IT-Projekte

MRI Informationstechnologie


In der Abteilung Informationstechnologie bearbeiten wir aktuell und künftig herausfordernde, interdisziplinäre Projekte. Unsere Strategie ist dabei bestimmt durch das Streben nach Interoperabilität. Darunter verstehen wir nicht nur bloße Übertragungsfähigkeit medizinischer Daten, sondern vielmehr ein Zusammenspiel verschiedener technischer und fachlicher Eigenschaften rechnergestützter medizinischer Dokumentation.


Um diese Interoperabilität zu gewährleisten, bauen wir auf zukunftsweisende Initiativen und Standards wie IHE, HL7 CDA, HL7 FHIR, SNOMED oder LOINC. Und wir bauen auf die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Kolleginnen und Kollegen aus der Medizininformatik, der Ärzteschaft und der Pflege. Nur so können wir gewährleisten, dass inhaltliche Kodierungen und fachliche Klassifikationen von medizinischen Experten durchgeführt, dass gemeinsame Informationsmodelle erarbeitet und vereinbart werden.


Ablage und Synchronisation medizinischer Informationen und klinischer Dokumentationen erfolgen künftig über ein herstellerneutrales Archivsystem (Vendor Neutral Architecture & Archive, VNA) unter Verwendung gleichartiger Übertragungs-, Speicherungs-, Sicherheits- und Archivierungsverfahren.

Interoperabilität: Grundlagen



Legende

IHE – Integrating the Healthcare Enterprise; Initiative von Anwendern und Herstellern mit dem Ziel, den Datenaustausch zwischen IT-Systemen im Gesundheitswesen zu standardisieren und zu harmonisieren als „Verfahrensordnungsrahmen“ bzw. Prozessstandard für die Verwendung von:

  • HL7 CDA – Health Level 7 Clinical Document Architecture
  • HL7 FHIR – Health Level 7 Fast Healthcare Interoperable Resources
  • LOINC – Logical Observation Identifiers Names and Codes
  • SNOMED Clinical Terms (CT) – Systematized Nomenclature of Human and Veterinary Medicine – Clinical Terms